Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks - BRSO

Sir Antonio Pappano & Yuja Wang

Donnerstag
17
Februar 2022
20.00 Uhr
München, Gasteig HP8, Isarphilharmonie
ABO A
Freitag
18
Februar 2022
20.00 Uhr
München, Gasteig HP8, Isarphilharmonie
ABO A
Samstag
19
Februar 2022
19.00 Uhr
München, Gasteig HP8, Isarphilharmonie
ABO S

Programm

Antonín Dvořák
»Othello« Konzertouvertüre, op. 93
Franz Liszt
Klavierkonzert Nr. 1 Es-Dur
Pause
Carl Nielsen
Symphonie Nr. 4 »Das Unauslöschliche«

Mitwirkende

Sir Antonio Pappano Dirigent
Yuja Wang Klavier
Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks

Informationen zum Programm

»Ich habe eine Idee zu einer neuen Arbeit, die kein Programm hat, die aber ausdrücken soll, was wir unter Lebensdrang oder Lebensäußerungen verstehen, […] wo man einfach nur sagen würde: ›Das ist Leben‹«, schrieb Carl Nielsen über seine Vierte Symphonie, die er Das Unauslöschliche nannte. Sie gilt als Meilenstein der skandinavischen Musik – entstanden 1914 bis 1916 – und spiegelt auch die Geschehnisse des Ersten Weltkriegs mit dem dramatischen Paukenduell im Finale. Das Leben in Harmonie und die Gewalt der Natur sind ebenso Synonyme für Desdemona und Othello in der Othello-Ouvertüre von Antonín Dvořák – auch hier wird die Pauke zum Seismograph der Gefühle. Zwischen diese »Lebensmusiken« setzt der Dirigent Antonio Pappano Liszts Klavierkonzert Nr. 1, interpretiert von Yuja Wang. Die chinesische Pianistin wird für den höchst anspruchsvollen Klavierpart kraftvoll in die Tasten greifen, aber auch mit bewundernswerter Eleganz die zarten Töne hintupfen.

Programmhefttexte herunterladen

Weitere Konzerte

Do. 7. Mrz, 20.00 Uhr
München, Münchner Residenz, Herkulessaal
Robin Ticciati © Camille Blake
Robin Ticciati & Vilde Frang
Werke von Ellington, Strawinsky und Rachmaninow
Fr. 22. Mrz, 20.00 Uhr
München, Münchner Residenz, Herkulessaal
Emmanuelle Haim © Marianne Rosenstiehl
Emmanuelle Haïm
Werke von Purcell und Händel
Sa. 23. Mrz, 20.00 Uhr
München, Münchner Residenz, Max-Joseph-Saal
BRSO © Stan Hema
Kammerkonzert
Zum 200. Geburtstag von Carl Reinecke